Kontakt

Unfallkasse Sachsen-Anhalt
  • Käsperstraße 31
  • 39261 Zerbst/Anhalt

Telefon

  • Tel. 03923 751-0
  • Fax 03923 751-333

E-Mail

Sie befinden sich hier: Startseite

Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus

Notarzt geht durch Eingang einer Corona-Ambulanz

Einheitlicher SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard

Wichtige Voraussetzung für die schrittweise Rückkehr der Wirtschaft zur Vorkrisen-Leistung ist ein hoher Arbeitsschutzstandard, der dynamisch dem Pandemieverlauf angepasst wird. Dazu hat die Bundesregierung zusammen mit der DGUV den SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard vorgestellt. Er beschreibt die notwendigen zusätzlichen Schutzmaßnahmen zum Schutz der Beschäftigten vor SARS-CoV-2 und soll den Menschen die notwendige Sicherheit geben, ihre Arbeit wieder aufzunehmen bzw. fortzuführen. 

Um diesen SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard des BMAS zu konkretisieren und auf eine verbindlichere rechtliche Ebene zu stellen, veröffentlichte die BAuA im August 2020 die SARS-CoV-2 Arbeitsschutzregel.

Darüber hinaus helfen die branchenspezifischen Konkretisierungen von Berufsgenossenschaften und Unfallkassen dabei, diese Anforderungen an den Arbeitsschutz in der betrieblichen Arbeitswelt umzusetzen, z. B.

Hautschonende Händehygiene

Die Händehygiene ist neben der Abstandsregel und dem Atemschutz/Mund-Nasen-Schutz eine der wichtigsten Maßnahmen, um die Verbreitung und das Infektionsrisiko in der Corona-Zeit zu minimieren. Doch häufiges Händewaschen oder Händedesinfektion kann die Barrierefunktion der Haut stören. Deshalb sind in jedem Fall auch Hautpflegemaßnahmen wichtig, um einer Hautschädigung vorzubeugen und die Regeneration der Haut zu unterstützen. Die Handlungsempfehlung „Hautschonende Händehygiene in der Corona-Krise“ enthält Hinweise, wie Hauterkrankungen am besten vorgebeugt werden kann.

Empfehlung zu Erste-Hilfe-Fortbildungen

Bei der Durchführung bzw. Teilnahme an Erste-Hilfe-Kursen während der Corona-Pandemie sollten folgende Handlungshilfen beachtet werden.

Schutz von Beschäftigten und betriebliche Pandemieplanung

Für Beschäftigte, die durch ihre berufliche Tätigkeit mit Infektionserregern in Kontakt kommen können, gilt die Biostoffverordnung (BioStoffV), deren Arbeitsschutzbestimmungen in den Technischen Regeln für Biologische Arbeitsstoffe (TRBA) branchen- und themenspezifisch konkretisiert werden. Auf den Internetseiten der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) finden Sie Hinweise, wie das Risiko berufsbedingter Infektion mit SARS-CoV-2 minimiert werden kann.

Unternehmen sollten für den Fall einer Pandemie Notfallpläne erstellen, um die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten während einer Pandemie bestmöglich zu schützen und den Betrieb trotz möglicher Einschränkungen aufrechtzuerhalten (Hinweise zum betrieblichen Pandemieplan).

Darüber hinaus gelten die gleichen Hygieneregeln wie allgemein zum Schutz vor übertragbaren Infektionskrankheiten:
    - Händeschütteln vermeiden
    - Regelmäßiges und gründliches Händewaschen (mindestens 20 Sekunden)
    - Hände aus dem Gesicht fernhalten
    - Husten und Niesen in ein Taschentuch oder in die Armbeuge
    - Im Krankheitsfall Abstand halten
    - Geschlossene Räume regelmäßig lüften
    - Menschenansammlungen meiden
Durch diese Maßnahmen verringert sich die Ansteckungsgefahr von Infektionskrankheiten bzw. die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung erheblich.

Corona-Fall im Betrieb: Was ist zu tun, wenn ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin sich mit dem Corona-Virus infiziert hat oder der begründete Verdacht auf eine Infektion besteht. Eine neue Broschüre von Berufsgenossenschaften und Unfallkassen gibt Hinweise, wie auch in dieser Situation Sicherheit und Gesundheit im Unternehmen bestmöglich gewahrt werden können.

Für besonders schutzbedürftige Beschäftigte, die in Zeiten der SARS-CoV-2-Epidemie ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der Krankheit COVID-19 haben, wurden durch das BMAS Arbeitsmedizinische Empfehlungen (AME) veröffentlicht. Sie geben Hilfestellungen für die arbeitsmedizinische Vorsorge und richten sich an Verantwortliche für den Arbeitsschutz im Betrieb, insbesondere an Arbeitgeber sowie Betriebsärzte.

Aktuelles für Sachsen-Anhalt

Das Corona-Informationsportal des Landes informiert über aktuellen Entwicklungen zur Corona-​Pandemie.

Das Bildungsministerium Sachsen-Anhalts gibt aktuelle Hinweise zum Schulbetrieb.

Ein Merkblatt der BZgA für Bildungseinrichtungen und Kindertagesstätten informiert zu Übertragungswegen und Hygienemaßnahmen zum Schutz vor Ansteckung.

Weitere Informationen:

  • Robert Koch-Institut (RKI)
  • Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)
  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
  • Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

© Uwe Köppen E-Mail